Die Chevronperle ist eine sehr beliebte Glassperle (hergestellt in Europa und als Handelsperle
nach Afrika exportiert).

Sie wurde im 15. Jahrhundert von den Venezianern erfunden und ist auch unter dem Namen
Rosetta- oder Sternperle bekannt. Bei der Herstellung der Perlen werden verschiedene Schichten übereinander geschmolzen, die so gestaltete vielschichtige Glasform wird noch im zähflüssigen Zustand rasch zu einem langen Stab (ca. 180 cm) ausgezogen. Nach dem Abkühlen wird der
Glasstab in Stücke zerschnitten und die Perlen werden einzeln nachbearbeitet.

Chevronperlen bestehen aus mind. zwei bis max. acht Lagen und zeigen unterschiedliche Oberflächenformen und Farben. Die gewöhnliche Chevronperle ist zwölfzackig.

Sie zeigt um die Bohrung eine gezackte, sternförmige Musterung in blau-weiß-roter Farbe.
Einzelne Stücke der zylindrischen und eiförmigen Perlen können so groß wie Taubeneier ausfallen.